Natürliche Schädlings und Unkrautabwehr.

Gegen Kohlweißlinge schafft man Abhilfe mit Pfefferminz, Salbei, Tomaten, Thymian und Beifuß

Gegen Blattläuse schafft man Abhilfe mit Kapuzinerkresse besonders unter Obstbäumen, Brennesselauszug

und das Ansiedeln von Marienkäfern.

Gegen Milben pflanzt man Himbeeren.

Gegen Ameisen pflanzt man Lavendel, Feldsalat, Rainfarn.

Mäuse vertreibt man mit Kaiserkrone, Knoblauch, Steinklee und Hundszunge.

Gegen Maulwürfe mit der Egge bei zunehmendem Mond den Hügel öffnen und das Loch frei machen.

Gegen Mehltau hilft Schnittlauch, Basilikum und Knoblauch

Gegen Schimmel pflanzt man Zwiebelgewächse.

Erdflöhe bekämpft man mit einem Auszug aus Holunder, pflanzt Wermut, Pfefferminze, Zwiebeln, Knoblauch und Salat.

 

 

 

Kleine Kräuterkunde:

Oregano:

60cm, rötliche Stängel, ei -bis herzförmige zugespitzte Blätter

Geruch/Aroma: würzig, herb  - pfeffrig, leicht bitter.

Verwendung: Pizza, Tomatensoße, Nudelgerichte, Schweinefleisch, Scampi, Gemüsegerichte 

 

Thymian:

15 - 50 cm hoher, immergrüner, dichtverzweigter Halbstrauch, lanzenförmige Blätter

Geruch/Aroma: herzhaft, kräftig und leicht herb

Verwendung Tomaten, Auberginen, Quark, Fleisch, Eintöpfe, Eier

 

Estragon:

60 - 120 cm hoch mit krautigen, aufrechten,buschig verzweigten Stängeln

Geruch/Aroma: anisähnlich, herb - bitter

Verwendung: Salate, Sauce Bernaise, helles Fleisch, Fisch, Geflügel, Eierspeisen, Gemüse, Nudeln,

 

Koriander:

Bis zu 2,5m hoch werdende Staude, vielköpfiger, mehrschwänziger Wurzelstock.

Geruch/Aroma: angenehm scharfbitter, kräftig, zitronenähnlich, aromatisch.

Verwendung: Fleischgerichte, Kohlgemüse, asiatische Küche, Backwaren, Eintopfgerichte.

 

Dill:

30 - 75 cm. selten bis zu 120cm , einjährige krautige Pflanze

Geruch/Aroma: pikant, süßlich frisch, mit einem leichten Hauch von Anis, Fenchel und Kümmel.

Verwendung: Fischgerichte, Quark, Gurkensalat, kalte Soßen, Rohkostsalate, Kartoffeln.  

 

Majoran:

50cm. hoch werdendes Kraut mit Ästig verzweigten, flaumbesetzten Stängeln.

Geruch/Aroma :angenehm würzig, stark aromatisch, etwas bitterer Geschmack.

Verwendung: Nudelgerichte, Reissalat, Pizza, Zucchini, Fleisch, Fisch. 

 

Rosmarin:

immergrüner, verzweigter, buschiger, bis 2m hoher Strauch.

Geruch /Aroma: würzig-herb, schwach bitter, kampferartig.

Verwendung: Tomaten, Fisch, kurz gebratenes Fleisch, Wild, Kartoffeln.

 

Salbei:

50-100 cm, Halbstrauch mit länglichen- lanzettlich geformten Blättern.

Geruch/Aroma: kräftig, würzig-bitter und kampferartig.

Verwendung: Kartoffeln, Lamm, Wild, Soßen, Teigwaren, Kräuterbutter.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Kräuter zu trocknen?

Wenn Ihre Topfkräuter wie Thymian, Salbei und CO kurz vor der Blüte stehen, ist das Aroma besonders ausgeprägt. Minze und Zitronenverbene schneidet man am besten im Knospenstadium. Bündeln Sie die frisch geernteten Triebe zu kleinen Sträußchen oder streifen Sie die Blätter von den Stängeln ab. An einem luftigen Ort können die Kräuter gut trocknen. Oregano entfaltet erst in voller Blüte sein stärkstes Aroma.